Donnerstag, 14. Juni 2018

Schutz vor Schutzsuchenden

von Michael Klonovsky  

Die Liste der Gründe, hinter immer stärkeren Barrieren Schutz vor Schutzsuchenden zu suchen, wächst minütlich. In Hannover steht jetzt ein Marokkaner vor Gericht, der eine mit Zwillingen hochschwangere Frau verprügelt und stundenlang vergewaltigt hat (hier). In Münchner ein Süleyman, 26, der auf der Toilette der Ludwig-Maximilians-Universität eine Studentin vergewaltigt und ihr dabei einen Arm gebrochen hatte (hier). Aber auch diese U-Bahn-Tretereien oder dieser reizende Fall der Behinderung von Rettungskräften bei einem Noteinsatz haben, darauf wette ich meine Perücke, mit solchen zu tun, die noch nicht so lange hier leben. Überall wird fröhlich getreten, vergewaltigt, geraubt und gemessert, überall "Gruppen" und "Männer", die uns zugelaufen sind, meistens als Merkels Gäste, und nun allenthalben den Willkommensdank abstatten. Ein gutes Lagebild, wie es an deutschen Schulen zugehen mag, vermittelt dieser Artikel. 


Der Blogger Oliver Janich hat allein für den Monat Juni eine 59 Seiten starke – unvollständige – Liste mit Gewaltverbrechen von geschenkten Menschen veröffentlicht (hier; ich habe die einzelnen Punkte nicht nachgeprüft, Leser*** weist darauf hin, dass auch ein Unfall und mindestens eine ungeklärte Tat dort hinein geraten seien). Hier noch ein paar Zu- und Draufgaben: 

"Schreckliche Verfolgungsjagd an Essener S-Bahnhof – junge Frau wird in Grünanlage missbraucht" (hier); "Mitten in der Innenstadt: Junge Frau bei Überfall verletzt" (hier); "Mann von mehrköpfiger Personengruppe ausgeraubt" (hier), "Mann" schlägt und bedrängt junge Frau (hier); "Schülerin mit Messer bedroht und ausgeraubt" (hier); "Im Krankenhaus überfallen und beraubt" (hier); "17jähriger bei Messerattacke verletzt" (hier); "Südländer belästigt 66jährige sexuell" (hier); Drei Männer werfen Frau zu Boden und begrapschen sie (hier). Bemerkenswert auch dieser Fall: Mamadou G., 37. Stiefvater einer fünfjährigen Tochter, schlug das Kind mit Hammer, Stock und Gürtel, verbrühte es und bekam dafür vom Amtsgericht Berlin die drakonische Strafe von zwei Jahren Bewährung wegen "schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen, gefährlicher Körperverletzung und Fürsorgepflichtverletzung" aufgebrummt (immerhin hat er das deutsche Balg nicht umgebracht). Dem Richter versagte laut Bild bei der Urteilsverkündung fast die Stimme: "Die Fotos mit den Verletzungen des Kindes kriege ich nicht aus dem Kopf. Dazu die dramatischen psychischen Folgen. Angeklagter, was Sie getan haben, ist ein Verbrechen." Warum er das Schwein dann nicht eingesperrt hat? Vielleicht weil der Mann aus Gambia seine Stieftochter immer wieder rituell verprügeln musste, denn sie hatte "rote Dschinn in Menschengestalt mit Hörnern" herbeigerufen...

                                                                 ###
Gestern Abend in der Bibliothek des Konservatismus. Im Anschluss an den Referenten, einen CDU-Funktionär auf ungefähr Höhe Halbmast, folgt die Fragestunde. Eine Ärztin leitet ihre Frage mit der Bemerkung ein, dass keiner ihrer muslimischen Patienten nicht mit einem oder einer Verwandten verheiratet sei. Die Folgen für den Nachwuchs seien schrecklich, fast alle diese Kinder hätten irgendwelche auf Gendefekten beruhende Gesundheitsschäden. Wenn sie das aber öffentlich thematisiere, werde man sie als Euthanasistin oder Nazisse beschimpfen.
Merke: Den Gutmenschen irritieren nicht die Tatsachen, sondern dass sie einer ausspricht.


                                      ***

Das Zentralorgan für Empathie und angewandten Humanitarismus Spiegel online sorgt sich um die Stimmung in Mainz.

"Der Lebensgefährte von Susannas Mutter macht die Wohnungstür auf, müde und unrasiert. Es tue ihm leid, aber er wolle nichts sagen. Dann macht er freundlich die Tür zu. Eine Ahnung dessen, was in ihm vorgeht, bietet sein Facebookprofil. Vor Susannas Verschwinden veröffentlichte er Fußballclips und Videos von sizilianischen Stränden. Jetzt teilt er ein Video der AfD-Fraktionschefin Alice Weidel, die Merkels Rücktritt fordert. Oder Bilder, die Angela Merkel zeigen, mit blutenden Händen, eine Kugel im Bauch. Die Wut, so sieht es aus, hat auch ihn erfasst."

Seltsam. Was mag dem Mann Schlimmes zugestoßen sein?
Steuerfinanzierte Rote SA im Auftrag der Medien-Systemparteien und der Berliner Schlepper-Regierung,- Gewalt gegen Identitäre, Pegida und einzige Opposition, die AfD Patrioten.

Antifa das Code Wort für Globalfaschismus und International-Sozialismus (Internazi)
Internazis strunzdumme Erfüllungshelfer der NWO Trust = (Weltvermögensverwaltung)

Aphorismen und Ähnliches


spott off = 

Maas Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist ... ? ..als verfassungswidrig eingestuft und findet 

weiterhin Anwendung als Maulkorb und für linke Denunzianten










Wer beschützt noch Kinder vor linken Autorassisten
Medienterror
und dem pedo Islamfaschismus
























Samstag, 11. März 2017

Die strafwürdige Meinung.

gibt es nur in Deutschland (BRD Klon),- und selbstverständlich in der Staatsform des Totaltarismus

aus  JF 11/17  

Der Journalist Deniz Yücel ist ein exponierter Vertreter der vom hiesigen Establishment gehätschelten Version des „Hate Speech“, der Haßsprache. Mit seiner tadellosen, auf den Prinzipien rotgrüner Rechtschaffenheit fußenden Allerweltsdeutschenverachtung hat sich der intellektuell eher schmalschultrige, aber hart an seiner rhetorischen Muskulatur arbeitende Deutsch-Türke von der altmodischen Berliner taz-WG in die trendige Selbsthilfegruppe für betreutes Schreiben bei der Welt emporgeschuftet. Im kippenden Ökosystem der bundesrepublikanischen Öffentlichkeit versucht Yücel, die gewaltige Lücke zu schließen, die der schmerzlich vermißte Maxim Biller hinterließ, dem in den späten 1990ern die Puste für die regelmäßige Teilnahme an den helldeutschen Haßmeisterschaften ausging.

Yücel indes belegte 2012 und 2013 trotz erdrückender Konkurrenz vordere Plätze in den Kategorien Sarrazin- und Papstbeschimpfung. 2011 hatte er bei „Deutschland sucht den Superhater“ die Endrunde erreicht, indem er in der taz frohlockte: „Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab!“ – „Woran Sir Arthur Harris, Henry Morgenthau und Ilja Ehrenburg gescheitert sind, (…) übernehmen die Deutschen nun also selbst.“ – „Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.“ – „Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird: Zwischen Polen und Frankreich aufteilen? (…) Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? (…) Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“

„Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal“

Das klingt wie Volksverhetzung, ist aber keine, sondern Satire. Außerdem kann man, wie die Staatsanwaltschaft Hamburg soeben bestätigte, eine „Köterrasse“ überhaupt nicht verhetzen, nicht einmal beleidigen, gerade als Deutsch-Türke nicht – zumindest solange sie die Bevölkerungsmehrheit stellt. Und danach, seien wir ehrlich, ist es doch völlig unnötig! Hätte Yücel etwas Ähnliches über die Türken geschrieben, wäre wahrscheinlich sogar in Deutschland ein Staatsanwalt tätig geworden. Aber hätte, hätte, Dönerkette …

Derzeit sitzt unser Pißdeutscher – Pardon, kleiner Yücel-Scherz – unser Paßdeutscher in einem türkischen Gefängnis und murmelt fünfmal am Tag „Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal“ vor sich hin. Er wurde inhaftiert, weil er kritisch über Erdoğans Umwandlung des Landes in ein Sultanat berichtet hat. Nicht ganz so kritisch wie über Thilo Sarrazins Versuch, Deutschlands Selbstabschaffung ohne eine Spur von Begeisterung zu thematisieren, aber Sarrazin ist ja auch ein schlimmer Finger und der stolze Türke Erdoğan viel leichter reizbar als ein exkommunizierter deutscher Sozifunktionär.

Unappetitlich, doch feige offenbar nicht

Immerhin: Obschon in seiner Aversion gegen Deutschland so etwas wie ein Ehrenmitglied der AKP, stellte sich Yücel gegen Erdoğans Janitscharenpolitik und wurde deshalb eingelocht. Angeblich, weil er sich mit Vertretern des – aus staatstürkischer Sicht – „Feindes“ getroffen hat, der PKK. Außerdem wirft man ihm Verbindungen zu einer linksextremen türkischen Hackergruppe vor. Der Mann mag unappetitlich sein, feige ist er offenbar nicht.

Im Fall Deniz Yücel zeigt sich die Problematik der doppelten Staatsbürgerschaft. Eingesperrt wurde er als türkischer Staatsbürger. Da er den deutschen Paß besitzt, auch wenn der bei ihm daheim womöglich die meiste Zeit im Giftschrank liegt, müssen die deutschen Behörden gegen die Verhaftung protestieren, solange kein triftiger Grund für sie vorliegt. Doch auch als türkischer Staatsbürger wäre Yücel, gälte Recht, so lange unschuldig, bis seine Schuld erwiesen ist.

Um das zu entscheiden, sind die Gerichte da. Allerdings ist von türkischen Gerichten unter dem lupenreinen Autokraten Erdoğan keine unpolitische Rechtsprechung mehr zu erwarten. Insofern wären die Proteste deutscher Offizieller gegen Yücels Inhaftierung auch dann vollkommen angebracht, wenn er keinen deutschen Paß besäße.

Freiheit des Wortes ist unteilbar

Vollkommen unangebracht ist wiederum die aktuelle Häme von rechts gegen den Journalisten, die darauf hinausläuft, seinen derzeitigen Aufenthaltsort als angemessen, als eine Art längst fällige Lektion zu empfinden. Wer so etwas vorträgt, verschafft indirekt auch dem „Kampf gegen Rechts“ eine gewisse Legitimation, denn auch der lebt von der unzivilisierten Grundannahme, es gebe strafwürdige Meinungen.

Die Freiheit des Wortes ist unteilbar. Das Recht gilt auch für unappetitliche Zeitgenossen. Es gilt auch für Deutschlandhasser. „Hetze“ und „Haß“ sind keineswegs per se Straftatbestände, sondern erst, wenn sie Persönlichkeitsrechte berühren. Nicht Yücel gefährdet die Meinungsfreiheit in Deutschland, sondern Heiko Maas, Manuela Schwesig und all die anderen Zeloten des Maulkorbzwangs tun dies.

Was wäre bei Akif Pirinçcis Verhaftung?

Was uns zu jener frommen Schar zivilgesellschaftlich engagierter Landeskinder führt, die sich derzeit vehement für die Freilassung Deniz Yücels einsetzen. Man stelle sich vor, Akif Pirinçci wäre in der Türkei wegen Hetze gegen den Islam und das Türkentum eingesperrt worden – ob all diese Guten und Gerechten dann auch eifrig seine Freiheit forderten? Würden sie nicht vielmehr sagen: Das hat er nun davon …? Und sich heimlich freuen, daß die Nervensäge endlich mundtot gemacht wurde?

Das ändert nichts daran, daß unsere Guten mit ihrer Solidarität für Yücel richtig liegen. Nur dieses „Je suis Deniz“ geht wohl doch zu weit. Der Zivilisierte soll ohne Wenn und Aber für die Meinungsfreiheit plädieren, aber er muß sich nicht gleich mit ihren Exkrementen einreiben.




Das Herz Europas im Infarkt,- Befund: geistige Fettleibigkeit/plebiszit















Mittwoch, 8. März 2017

Sind Sie eigentlich auf dem Laufenden,-

aus meinem Fundbüro bei SEZESSION gefunden unter @'Findling.


Der Anteil der Nichtdeutschen wächst stetig. Da nach Angaben der exekutierenden Kanzlerin alle hier Seienden gleichermaßen Anspruchsberechtigte auf Wohlstand sein sollen und volle Rechte auf politische Gestaltung hätten, muss u.a. die Frage nach dem Umgang mit der deutschen Schuld neu verhandelt werden. Es ist nämlich anmaßend von den länger hier Lebenden, dass sie an den Sühneleistungen die später hier Lebenden ungefragt beteiligen! Das gilt noch weit mehr für volle politische Mündigkeit, die nur von vom Holocaust Unbelasteten beansprucht werden kann. Insofern ist eine Kennzeichnung der von der Vergangenheit zumindest bis in die 4. Generation Belasteten (Genesis) erforderlich. 
Die Finanzämter könnten dann einen gezielten Holocaust-, Umwelt- Kapitalismus, Afrika- und Sonstwie-Soli erheben. Die Gerichte könnten sofort erkennen, wer wen als Angehöriger einer Köterrasse bezeichnen darf und wessen Gott ständig beleidigt zu sein hat oder wessen Religion ungestraft mit Kot beworfen und als Kinderfickersekte bezeichnet werden kann. Durch einen Chip unter der Haut ließen sich die Möglichkeiten, Gerechtigkeit walten zu lassen, potenzieren.

Aus den genannten Gründen können die Bürgerrechte eines Höckes nicht denen eines Yüksels gleichgestellt werden. Daraus wiederum folgt, dass ein Yüksel ungestraft die Deutschen in die Kloake der Geschichte wünschen darf, was dem nicht voll mündigen Höcke gegenüber den Türken niemals erlaubt wäre.


Die Helferlein der Kanzlerin bei solchen Vorhaben finden sich vom Bodensatz der SAntifa bis in den höheren Klerus, vom Journalismus links unten bis Mitte rechts.

Wenn Sie Sarkasmus und Ironie wie einen bedienen, entspannt sich 
Ihr Nervenkostüm, weil nur Sie wissen können, wes Inhalt in der Büchse sich befindet.

Dienstag, 24. Januar 2017

Alfred Tetzlaff in memory




Zierlich Denken und süß Erinnern - Ist das
Leben im tiefsten Innern.

Mittwoch, 2. November 2016

Montag, 3. Oktober 2016

Das beschädigte Land

von Thorsten Hinz  JF 40/16  3.Oktober 2016


Demonstration in Brandenburg Foto: picture alliance/dpa
verantwortlich für den geistigen Steinbruch


































Die politischen Klüfte und Bruchlinien in Deutschland haben 26 Jahre nach dem Vollzug der staatlichen Einheit nur noch mittelbar mit dem alten Ost-West-Gegensatz zu tun und sind auch nicht mit der ehemaligen Zonengrenze identisch. Sie verlaufen in Ost und West durch Familien, Freundeskreise, Belegschaften.

Ursächlich ist die Verletzung des Landfriedens, den der politisch-mediale Komplex dem Staatsvolk zumutet und der im „Willkommensputsch“ von 2015 einen Höhepunkt erreicht hat. Die Gräben verlaufen zwischen Betreibern, Nutznießern, ideologischen Befürwortern und Mitläufern des ethnisch-kulturellen Umbaus und denen, die ihn für eine Katastrophe halten und sich dagegen wehren. Richtig ist allerdings, daß dieser Kulturkampf in der Ex-DDR eine ganz andere Intensität und Anschaulichkeit besitzt als in den alten Bundesländern.
.mehr..............................s. Link


PC-Totschlagbegriffe
diversity
 (multiculturality)
Empathie (Altruismus)
Globalisierung (new world order)
EPC (
 Extremism Political Correctness )